hydroaktive Wundauflagen

Metaanalyse belegt: Feuchte Wundauflagen erhöhen Heilungschancen deutlich

Pressemeldung vom 15. Juli 2013

Eine Analyse des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf von 170 Studien dokumentiert die Überlegenheit von modernen Wundauflagen gegenüber konventionellen Therapien. Die Abheilungsrate beim Einsatz feuchter Wundauflagen ist im Schnitt 52 Prozent höher als beim Einsatz konventioneller Verbandmittel. Der BVMed sieht damit die Zweifel an der Überlegenheit moderner Wundversorgung ausgeräumt.

Rund vier Millionen Menschen in Deutschland leiden unter chronischen Wunden – und viele von ihnen auch unter deren Versorgung. Trockene Mullkompressen oder befeuchtete Gaze trocknen die Wunde aus und können leicht mit dem Wundgrund verkleben. Zudem muss der Verband häufiger gewechselt werden – dadurch erhöht sich das Infektions- und Verletzungsrisiko. Eine Alternative bieten hydroaktive Wundauflagen. Doch deren Wirksamkeit war bislang umstritten.

Eine Metaanalyse des Instituts für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf bringt jetzt Klarheit. Demnach zeigt sich eine Überlegenheit moderner Verbandmittel gegenüber traditionellen Produkten. Die Abheilungschancen sind im Schnitt 52 Prozent höher. Für die Diagnose Ulcus cruris („Offenes Bein“) zeigt sich eine um 39 Prozent, bei diabetischem Fuß um 49 Prozent und für Dekubitus sogar um 156 Prozent bessere Heilungschance.

Die Metaanalyse von Prof. Dr. Matthias Augustin, Kristina Heyer und Dr. Stephan Rustenbach umfasst 170 publizierte Studien zu Patienten mit chronischen Wunden jeder Art, bei denen eine moderne Wundbehandlung angewendet wurde. Damit war sie umfangreicher und ihre Ergebnisse aussagekräftiger als bisherige Übersichtsarbeiten. Neben kontrollierten klinischen Studien fanden auch kontrollierte sowie weitere Beobachtungsstudien, wie z. B. Fallberichte, Berücksichtigung. Mithilfe gängiger metaanalytischer Methoden bestimmten Augustin und Kollegen die mittlere Effektivität moderner gegenüber konventionellen Wundauflagen.

„Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass hydroaktive Wundauflagen als Produktklasse in der Therapie chronischer Wunden den konventionellen Wundauflagen hinsichtlich Abheilungsrate überlegen sind“, so Augustin.

Für Daniela Piossek, Leiterin des Referats Krankenversicherung beim Bundesverband Medizintechnologie e. V. (BVMed), sind die Ergebnisse ein Durchbruch in der Bewertung von Wundversorgungsprodukten. „Das eindeutige Ergebnis der Studie, die klare Überlegenheit moderner Wundversorgungsprodukte gegenüber konventionellen Wundauflagen, wird die Barrieren ausräumen, die einer besseren Versorgung chronischer Wunden teilweise noch im Wege stehen“, so Piossek. „Weniger Verbandwechsel durch verbessertes Exsudatmanagement, schnellere Wundheilung, weniger Schmerzen beim Verbandwechsel – mit modernen Wundversorgungsprodukten kann die Lebensqualität der Patienten deutlich erhöht werden.“

Zudem verweist Piossek auf die volkswirtschaftlichen Effekte: „Die Behandlungskosten für die Wundversorgung belaufen sich pro Jahr insgesamt auf zwei bis vier Milliarden Euro. Ein gezielter Einsatz moderner Wundauflagen könnte die Therapiekosten erheblich senken.“ Der Verband sieht für das deutsche Gesundheitssystem signifikante Einsparpotenziale jährlich.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Forum „Eine Stunde Wunde“: Qualifizierte Pflege muss in der Wundversorgung weiter gestärkt werden

    Eine bessere Versorgung von Patient:innen mit chronischen oder schwer heilenden Wunden braucht speziell qualifizierte Pflegefachkräfte. „Durch die nun erfolgte Anpassung der Häusliche Krankenpflege-Richtlinie (HKP) des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und des entsprechenden Rahmenvertrags Pflege wird dieses Vorhaben nun Realität“, sagte BVMed-Verbandmittelexpertin Juliane Pohl beim Gesprächsforum „Eine Stunde Wunde“ des BVMed. „Das stärkt die Pflege und sorgt für eine stärkere Vernetzung von Versorgungsangeboten.“ Durch die Fachkompetenz in der Pflege würden zudem Ärzt:innen im Rahmen einer interdisziplinären Zusammenarbeit entlastet werden, so die Wundexpertin Inga Hoffmann-Tischner in ihrem Impulsvortrag beim BVMed-Forum. Dieser Ansatz müsse jedoch zu Ende gedacht werden: „Die Effizienz der Versorgungsstrukturen muss grundsätzlich erhöht, die Vernetzung der Akteure gestärkt und die Rollen weiterentwickelt werden“, so die Pflegeexpertin auf dem interdisziplinären BVMed-Forum, in dem die neue Rolle der Pflege in der Wundversorgung im Fokus stand. Mehr

  • Neues BVMed-Format „Eine Stunde Wunde“ | Behandlungsziel ist nicht immer Wundverschluss

    Mit Änderungen in der Arzneimittel-Richtlinie durch den G-BA im August 2020 werden Evidenz, Nutzennachweise und Studien für sogenannte „Sonstige Produkte zur Wundbehandlung“ gefordert. Das BVMed-Gesprächsformat „Eine Stunde Wunde“ diskutierte die damit verbundenen Herausforderungen mit Expert:innen aus den beteiligten Disziplinen. Prof. Dr. med. Martin Storck hob die Komplexität der Wundversorgung hervor: „Für eine erfolgreiche und qualitativ hochwertige Wundbehandlung ist es besonders wichtig, phasengerecht, also bspw. nach Wundstatus und Exsudatmenge, zu behandeln“. Entsprechend sei das Ziel beim Einsatz einer bestimmten Wundauflage nicht immer der Wundschluss, sondern unter anderem Schmerzlinderung, Keim- oder Geruchsreduktion. „Was wir jetzt brauchen, sind gemeinsam erarbeitete Kriterien zur adäquaten Nutzenbewertung der vorliegenden klinischen Evidenz und für die Durchführung von Studien zum Nutzennachweis von sonstigen Produkten zur Wundbehandlung“, so die Moderatorin und BVMed-Expertin Juliane Pohl. Mehr

  • BVMed-Umfrage zu Erstattungen in der Wundversorgung | Zwei Drittel der medizinischen Fachkräfte befürchten Verschlechterungen für Patient:innen

    Zwei Drittel der Ärzt:innen und Pflegefachkräfte in der Wundversorgung erwarten durch neue Regelungen zur Erstattung von Wundauflagen negative Folgen für Patient:innen. Das ergab eine Online-Umfrage im Auftrag des BVMed unter Ärzt:innen verschiedener Fachrichtungen und Pflegefachkräften. Die Behandlung von infizierten oder infektionsgefährdeten Wunden ist demnach für die meisten Befragten hoch relevant. Rund 70 Prozent nutzen regelmäßig antimikrobielle Wundauflagen. Antibiotika kommen nur selten zum Einsatz. Das kann sich durch neue G-BA-Regelungen ändern. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik