hydroaktive Wundauflagen

„Hydroaktive Wundauflagen sind den konventionellen hinsichtlich der Abheilungschance chronischer Wunden überlegen.“

Interview mit Prof. Dr. Matthias Augustin und Kristina Heyer

Eine Analyse des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf von 170 Studien dokumentiert die Überlegenheit hydroaktiver Wundauflagen gegenüber konventionellen Therapien. Die Abheilungschance beim Einsatz hydroaktiver Wundauflagen ist im Schnitt 52 Prozent höher als bei konventionellen Verbandmitteln, so das Ergebnis. Prof. Dr. Matthias Augustin, Direktor des Instituts für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, und Kristina Heyer, wissenschaftliche Projektleiterin am Institut, zu den Ergebnissen der Metaanalyse zur Wirksamkeit hydroaktiver Wundauflagen.

Herr Prof. Augustin, Sie haben eine Metaanalyse zur Wirksamkeit hydroaktiver Wundauflagen erstellt. Zu welchen Ergebnissen sind Sie gekommen?

Prof. Dr. Matthias Augustin: Nach den uns vorliegenden Daten sind hydroaktive Wundauflagen als Produktklasse in der Therapie chronischer Wunden den konventionellen Wundauflagen hinsichtlich der Abheilungschance überlegen. Insgesamt war die Chance auf Abheilung in den kontrollierten Studien zu hydroaktiven Wundauflagen im Mittel um 52 Prozent signifikant höher. Sogar unter Berücksichtigung nicht kontrollierter Beobachtungsstudien lag die Abheilungschance bei 33 Prozent.

Wie waren die Ergebnisse beim zusätzlichen Einsatz einer Kausaltherapie?

Prof. Dr. Matthias Augustin: Die Überlegenheit hydroaktiver Wundauflagen zeigt sich unabhängig von einer zusätzlichen Kausaltherapie. Allerdings stellten wir in der Metaanalyse fest, dass eine Kausaltherapie den Effekt der Wundauflagen noch erhöht.

Frau Heyer, das bisherige Studienmaterial zu hydroaktiven Wundauflagen ist heterogen. Wie haben Sie den Vergleich möglich gemacht?

Kristina Heyer: Im Gegensatz zu den bisherigen Übersichtsarbeiten zur Effektivität hydroaktiver Wundbehandlung wurde in dieser Metaanalyse mit einem erweiterten Auswertungsansatz und einer viel größeren Breite an Studien gearbeitet. So konnte am Ende eine weitaus größere Anzahl an versorgungsnahen Studien und eine deutlich höhere Fallzahl an Patienten ausgewertet werden. Zudem haben wir keine Studien nur aufgrund der Wunddiagnose ausgeschlossen, sondern – im Gegenteil – verschiedene Arten chronischer Wunden zugelassen. Wir haben hydroaktive Wundauflagen als Einheit betrachtet und die Analyse nicht auf einzelne Produktklassen beschränkt.

Welche Datenquellen wurden berücksichtigt?

Kristina Heyer: Gemäß den Kriterien der Cochrane Collaboration fand eine äußerst umfangreiche systematische Literaturrecherche statt. Neben Medline haben wir weitere international zugängliche Datenbanken, Leitlinien, Webseiten von Fachgesellschaften und Organisationen sowie sekundär zitierte Literatur aus den bisher publizierten Übersichtsarbeiten analysiert.

Welche metaanalytischen Methoden haben Sie angewandt?

Prof. Dr. Matthias Augustin: Die Metaanalyse unserer Spezialisten beruhte auf den international konsentierten und wissenschaftlich anerkannten Standards der Analyse publizierter Studien. Sie musste sowohl Berechnungen zur Homogenität der Studien sowie Prüfungen auf Verzerrungen und möglicher Störeffekte standhalten. Außerdem wurde geprüft, ob sich die Studienauswahl und die Studienbefunde auf die Ergebnisse auswirken, was als Sensitivitätsanalyse bezeichnet wird.

Kristina Heyer: Wir haben versucht, ein möglichst objektives Bild der Therapie mit hydroaktiven Wundverbänden zu zeichnen. Unser Ziel war es, die Fokussierung auf Sonderfälle zu vermeiden und eine größere Breite an Studien zuzulassen, was zu einer höheren externen Validität führt. Zudem wurde bei der Selektion der Studien die Qualität, als Maß der internen Validität, bewusst nicht ausgereizt, um eine höhere Gültigkeit der Publikationen zu erzielen. Durch diese offenere Herangehensweise ergab sich ein wesentlich umfangreicherer Studienpool von 170 eingeschlossenen und analysierten Studien mit mehr als 22.000 Patienten. Somit haben wir praktisch auf die gesamte publizierte Evidenz zur Wirksamkeit hydroaktiver Wundtherapien zurückgegriffen und das Resultat der klinischen Forschung schlechthin dargestellt.

Was antworten Sie den Kritikern hydroaktiver Wundauflagen?

Prof. Dr. Matthias Augustin: Ganz einfach: Wir können keine stichhaltigen Argumente gegen hydroaktive Wundauflagen erkennen.
In der Praxis haben wir schon länger beobachtet, dass mit der hydroaktiven Wundversorgung in vielen Fällen ein besserer Heilungserfolg bei chronischen Wunden erzielt werden kann. Die nun vorliegende Studie liefert endlich eindeutige Daten und macht den beobachteten Heilungserfolg objektiv nachvollziehbar.
Fakt ist: Chronische Wunden haben eine große sozio-ökonomische Relevanz und beeinträchtigen den Patienten stark in seiner Lebensqualität. Mit dem „Goldstandard“ der kompletten Heilung gemessen, lassen viele kontrollierte Studien zu hydroaktiven Wundauflagen deren Überlegenheit sowohl hinsichtlich Abheilung wie auch Patientennutzen, Lebensqualität und Kostenvorteilen erkennen.

Kostenvorteile? Die Kosten für hydroaktive Wundversorgungsprodukte sind doch höher als bei konventionellen Therapien.

Prof. Dr. Matthias Augustin: Zu den wirtschaftlichen Vorteilen, die jeder erfahrene Wundexperte kennt, gehört in der Versorgung chronischer Wunden die relevante Einsparung von Personalkosten, welche bei sachgerechter Anwendung die Mehrkosten bei Material weit übersteigt; es ist bedauerlich, dass dieser Vorteil in den Wirrungen des deutschen Vergütungssystems für Ärzte und Pflegende von manchen Kostenträgern nicht erkannt wird.
Doch nichtsdestotrotz: In der klinischen Versorgung haben die Wundexperten weltweit schon lange mit den Füßen abgestimmt und setzen genau wie wir im universitären Wundzentrum des UKE Hamburg hydroaktive Wundauflagen bei gegebener Indikation erfolgreich und differenziert ein.

Weiterführende Links
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed-Forum „Eine Stunde Wunde“ | „Stärkung einer interdisziplinären Gesundheitsversorgung ist unerlässlich“

    Damit Pflege künftig mehr Verantwortung übernehmen und interdisziplinär in Zusammenarbeit mit Ärzt:innen und anderen Leistungserbringern arbeiten kann, braucht es neben der strukturierten Qualifizierung einen rechtlichen Rahmen, um die Rollen in der Gesundheitsversorgung zu definieren. Das erklärt Annemarie Fajardo, Vizepräsidentin des Deutschen Pflegerats, in ihrem Impulsvortrag beim BVMed-Gesprächsforum am 6. September 2022. Dabei sei insbesondere bei komplexen Fällen in der Wundversorgung eine interdisziplinäre Zusammenarbeit besonders effektiv. Prof. Dr. med. Martin Storck, Direktor der Klinik für Gefäß- und Thoraxchirurgie des Städtischen Klinikums Karlsruhe, bestätigt aus eigener Erfahrung: „Das ist das beste Vorgehen. Und das zu etablieren, sehe ich als wichtige Aufgabe an“. „In der Wundversorgung haben wir dafür eine gute Startposition“, so Sonja Laag von der Barmer. „Denn in der pflegerischen Wundversorgung gibt es bereits Wundexpert:innen, die für die Modellvorhaben zur Heilkundeübertragung eingesetzt werden könnten.“ BVMed-Expertin und Moderatorin Juliane Pohl: „Wir sehen die Notwendigkeit einer interdisziplinären Versorgung und sind auch auf dem richtigen Weg, dazu ist jedoch ein Zusammenwirken der verschiedenen Professionen zwingend erforderlich. Das sollte möglichst bald umgesetzt werden." Mehr

  • BVMed-Forum „Eine Stunde Wunde“: Qualifizierte Pflege muss in der Wundversorgung weiter gestärkt werden

    Eine bessere Versorgung von Patient:innen mit chronischen oder schwer heilenden Wunden braucht speziell qualifizierte Pflegefachkräfte. „Durch die nun erfolgte Anpassung der Häusliche Krankenpflege-Richtlinie (HKP) des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und des entsprechenden Rahmenvertrags Pflege wird dieses Vorhaben nun Realität“, sagte BVMed-Verbandmittelexpertin Juliane Pohl beim Gesprächsforum „Eine Stunde Wunde“ des BVMed. „Das stärkt die Pflege und sorgt für eine stärkere Vernetzung von Versorgungsangeboten.“ Durch die Fachkompetenz in der Pflege würden zudem Ärzt:innen im Rahmen einer interdisziplinären Zusammenarbeit entlastet werden, so die Wundexpertin Inga Hoffmann-Tischner in ihrem Impulsvortrag beim BVMed-Forum. Dieser Ansatz müsse jedoch zu Ende gedacht werden: „Die Effizienz der Versorgungsstrukturen muss grundsätzlich erhöht, die Vernetzung der Akteure gestärkt und die Rollen weiterentwickelt werden“, so die Pflegeexpertin auf dem interdisziplinären BVMed-Forum, in dem die neue Rolle der Pflege in der Wundversorgung im Fokus stand. Mehr

  • Neues BVMed-Format „Eine Stunde Wunde“ | Behandlungsziel ist nicht immer Wundverschluss

    Mit Änderungen in der Arzneimittel-Richtlinie durch den G-BA im August 2020 werden Evidenz, Nutzennachweise und Studien für sogenannte „Sonstige Produkte zur Wundbehandlung“ gefordert. Das BVMed-Gesprächsformat „Eine Stunde Wunde“ diskutierte die damit verbundenen Herausforderungen mit Expert:innen aus den beteiligten Disziplinen. Prof. Dr. med. Martin Storck hob die Komplexität der Wundversorgung hervor: „Für eine erfolgreiche und qualitativ hochwertige Wundbehandlung ist es besonders wichtig, phasengerecht, also bspw. nach Wundstatus und Exsudatmenge, zu behandeln“. Entsprechend sei das Ziel beim Einsatz einer bestimmten Wundauflage nicht immer der Wundschluss, sondern unter anderem Schmerzlinderung, Keim- oder Geruchsreduktion. „Was wir jetzt brauchen, sind gemeinsam erarbeitete Kriterien zur adäquaten Nutzenbewertung der vorliegenden klinischen Evidenz und für die Durchführung von Studien zum Nutzennachweis von sonstigen Produkten zur Wundbehandlung“, so die Moderatorin und BVMed-Expertin Juliane Pohl. Mehr


©1999 - 2022 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik