Moderne Wundversorgung

BVMed: "Behandlung chronischer Wunden neu ausrichten"

Neue Studie der Universität Witten / Herdecke

Der Bundesverband Medizintechnologie, BVMed, fordert eine bessere Versorgung für Patienten mit chronischen Wunden. Die Behandlung entspricht oft nicht dem aktuellen Stand medizinischer und pflegerischer Leitlinien. Abhilfe könnte die Förderung ambulanter Pflegeeinrichtungen und spezialisierter Versorgungsnetzwerke schaffen, so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt.

Zwischen ein und zwei Millionen Menschen leiden nach Schätzungen in Deutschland unter einer chronischen Wunde. Die Behandlung dauert oft mehrere Monate, manchmal sogar Jahre. Sie erfordert häufige Arzt- und Pflegebesuche und beeinträchtigt das Leben der Betroffenen meistens massiv.

Hauptproblem der Betroffenen sind nach einer aktuellen Studie die Wundschmerzen. Demnach bezeichnete jeder vierte Betroffene seine Schmerzen als unangenehm, fast jeder Dritte als belastend, für 13 Prozent der Befragten waren sie "fürchterlich". Nur rund sechs Prozent gaben an, schmerzfrei zu sein. Das ergab eine Querschnittsstudie des Departments für Pflegewissenschaft der Universität Witten / Herdecke. Für die Untersuchung wurden Daten von 146 Menschen mit chronischen Wunden erhoben, die von ambulanten Pflegediensten zu Hause versorgt wurden.

Wundexperten helfen beim Selbstmanagement

Die Therapie chronischer Wunden erfolgt immer öfter durch ambulante Dienste in der Wohnung der Patienten. Die Studie des Departments für Pflegewissenschaft der Universität Witten / Herdecke hat auch die Fähigkeit der Betroffenen untersucht, ihre Wunden so weit es geht selbst zu versorgen. Dieses sogenannte Selbstmanagement erwies sich dann als gut, wenn den Patienten von den versorgenden Wundexperten ein angemessenes krankheitsspezifisches Wissen vermittelt worden war. Die Studie kommt zu dem Schluss, dass die ambulante Langzeitbetreuung von Menschen mit chronischen Wunden den Pflegenden ermöglicht, Defiziten der Betroffenen im Umgang mit ihren Wunden entgegenzuwirken. Dadurch kann die Lebensqualität der Menschen mit chronischen Wunden verbessert werden.

Therapieerfolge in speziellen Versorgungsnetzwerken

"Die Studie zeigt einmal mehr, wie wichtig die adäquate Behandlung chronischer Wunden ist", so Schmitt. Nach Ansicht des BVMed entsprechen die derzeit vorhandenen Versorgungsstrukturen jedoch oft nicht dem aktuellen Stand medizinischer Forschung. Außerdem ziehen sich viele Praxen aus der Wundbehandlung zurück, weil die aktuellen Vergütungen den nötigen Behandlungsaufwand nicht decken. Der BVMed warnt: "Um Behandlungsengpässe in Zukunft zu vermeiden, müssen sich die Versorgungsstrukturen deutlich verbessern."

Nach Ansicht des BVMed ist es dringend nötig, bei allen Beteiligten noch stärker das Wissen darüber zu verankern, wie wirksam die moderne Wundversorgung und ihre phasengerechte Anwendung tatsächlich sind. Hierbei hilft der Blick auf Best-Practice-Beispiele: In spezialisierten, multidisziplinären Versorgungsnetzwerken werden bei chronischen Wunden sehr gute Therapieerfolge erzielt. In solchen Netzwerken ist es möglich, Patienten fachgerecht und strukturiert zu versorgen und basierend auf einer adäquaten initialen Diagnostik ohne zeitliche Verzögerung mit einer angemessenen modernen, phasengerechten Wundversorgung schnell zu behandeln, um die Chancen zur Heilung zu verbessern.

"Diese Versorgungsnetzwerke gezielt zu fördern, wäre ein wesentlicher Schritt, um die Behandlung von Menschen mit chronischen Wunden voranzubringen", so BVMed-Wundversorgungsexpertin Daniela Piossek. Im Rahmen des ersten "Wunddialogs" am 1. Dezember 2015 beim BVMed in Berlin sollen Ärzten, Fachgesellschaften und Kostenträgern die Möglichkeiten dieser integrierten Versorgungsnetzwerke vorgestellt werden. Hierbei werden unterschiedliche Beispiele dieser interdisziplinären Versorgungsstrukturen präsentiert. Im Anschluss daran sollen in Vorträgen und Diskussionsrunden gemeinsam mit allen Beteiligten des Gesundheitssystems neue Lösungen für die Versorgung chronischer Wunden gesucht und erörtert werden.

Mehr Informationen zur "Initiative für moderne und phasengerechte Wundversorgung im BVMed" unter www.info-wundversorgung.de.

Kontakt für Beispiele und Ansprechpartnerin beispielhafter Versorgungsstrukturen: Daniela Piossek, Leiterin Referat Krankenversicherung beim BVMed, piossek@bvmed.de.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Stamm-Fibich beim BVMed: "Qualität in der Hilfsmittelversorgung auch überprüfen"

    "Wir wollen in der Hilfsmittel-Versorgung künftig Vertragsverhandlungen auf Augenhöhe. Das werden wir als Politik genau beobachten." Das sagte die SPD-Bundestagsabgeordnete und Berichterstatterin ihrer Fraktion für Medizinprodukte, Martina Stamm-Fibich, beim BVMed-Gesprächskreis Gesundheit am 11. April 2019 in Berlin. Mit dem kürzlich beschlossenen Ausschreibungsverbot für Hilfsmittel habe die Politik auf die Fehlentwicklungen reagiert. Stamm-Fibich: "Die Qualität der Hilfsmittelversorgung muss in den Verträgen festgelegt und dann aber auch überprüft werden. Wir werden dabei nun genau beobachten, wie sich das Thema Aufzahlungen entwickelt." Weiterlesen

  • BVMed zur GSAV-Anhörung: "Keine Einschränkung bei der Verbandmittel-Definition!"

    Der BVMed spricht sich auf der heutigen Verbändeanhörung zum "Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV)" gegen die vorgesehene Einschränkung bei der Verbandmittel-Definition aus. Verbandmittel, die pharmakologische, immunologische oder metabolische Wirkungsweisen haben, sollten auch weiterhin unter die Verbandmitteldefinition fallen, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Ansonsten fürchtet der Verband ebenso wie die Initiative Chronische Wunden (ICW) auf Ärzteseite eine deutlich schlechtere Versorgung von Menschen mit chronischen Wunden. Weiterlesen

  • MdB Schulz-Asche beim BVMed: "Probleme bei der MDR umgehend angehen"

    Probleme bei der Umsetzung der neuen EU-Medizinprodukteverordnung (Medical Device Regulation, MDR) müssten im Sinne der Patientensicherheit umgehend angegangen werden, so Kordula Schulz-Asche, Sprecherin für Alten- und Pflegepolitik von Bündnis 90 / Die Grünen und Mitglied im Gesundheitsausschuss des Bundestages auf dem Gesprächskreis Gesundheit des BVMed in Berlin. Anlass zur Sorge seien die bisher sehr geringe Anzahl an neuzertifizierten Benannten Stellen sowie die Versorgungssicherheit. Die Patienten müssten ungehinderten Zugang zu den Daten des geplanten Implantate-Registers haben. Schulz-Asche sprach sich für größtmögliche Transparenz des Registers im Hinblick auf das Implantat und ärztliche Daten aus. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik