Verbandmittel-Definition

Branche warnt vor Lücken in der Wundversorgung

Änderungsbedarf beim geplanten Heil- und Hilfsmittel-Versorgungsgesetz (HHVG) sehen die Anbieter moderner Wundauflagen. Sonst entstehen Versorgungslücken für 900.000 chronische Wundpatienten, wenn Verbandmittel nicht mehr vollständig von den Krankenkassen erstattet werden, berichtet die Ärzte Zeitung am 12. Dezember 2016. Diese Bedenken äußern beispielsweise die Initiative Chronische Wunden (ICW) und die Hersteller moderner Wundversorgungsprodukte im BVMed.

Die Krankenkassen fordern im aktuellen Anhörungsverfahren eine enge Definition, um Wundverbände mit Zusatznutzen wie antimikrobielle Wundauflagen aus der unmittelbaren Erstattungsfähigkeit auszuschließen. Betroffen wären davon vor allem Patienten mit besonders schweren Wunden.

Für „verbandmittelähnliche“ Medizinprodukte wird ein Bewertungsverfahren durch den Gemeinsamen Bundesausschuss eingeführt, mit dem die Notwendigkeit und der Nutzen nachgewiesen werden sollen. Dafür müssten spezifische Regeln definiert werden, die Medizinprodukte erfüllen können, fordern die Hersteller. .

Mehr: www.aerztezeitung.de/925764
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Inkontinenz-Versorgung: BVMed fordert bundesweit einheitliches Festpauschal-System

    Der BVMed fordert in einem Positionspapier ein bundesweit einheitliches und kassenübergreifendes Festpauschal-System, das die Grundversorgung von Patienten mit aufsaugenden Inkontinenzhilfen in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sicherstellt. Der im BVMed organisierte Fachbereich "Aufsaugende Inkontinenzversorgung" (FBI-H) spricht sich in dem Papier dafür aus, dieses Festpauschal-System so zu gestalten, dass eine individuelle Grundversorgung ohne wirtschaftliche Aufzahlungen der Patienten möglich ist. Weiterlesen

  • BVMed-Hilfsmittelforum auf der REHACARE 2018 am 27. September 2018 in Düsseldorf

    Welche Rechte und Ansprüche hat der Patient in der Hilfsmittel- und Rehatechnik-Versorgung? Und wie viel Versorgungsqualität kommt nach dem Hilfsmittel-Reformgesetz HHVG wirklich beim Patienten an? Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des BVMed-Hilfsmittelforums auf der Messe REHACARE am 27. September 2018 in Düsseldorf. Mitdiskutanten sind Andreas Brandhorst vom Bundesgesundheitsministerium, BAG-Geschäftsführer Martin Danner und BVMed-Vorstandsmitglied Ben Bake. Weiterlesen

  • BVMed informiert über Qualitätssicherung in der Homecare-Versorgung

    In seinem neuen Homecare-Newsletter informiert der BVMed über die Qualitätssicherung in der Homecare-Versorgung. Um die Qualität in Versorgungsbereichen wie enteraler Ernährung, Infusionstherapien, Rehatechnik, Inkontinenz, Stoma, Tracheostoma und Beatmung effektiv zu sichern, "bedarf es verbindlicher Regelungen im Umgang mit Ausschreibungen", so der BVMed. Nach den bisherigen Erfahrungen mit der jüngsten Hilfsmittelreform (HHVG) seien gesetzliche Nachjustierungen notwendig. Weiterlesen


©1999 - 2018 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik