Dekubitus

Expertengespräch in Berlin: Hydroaktive Wundauflagen in der Praxis unumstritten

"Die Relevanz von hydroaktiven Wundauflagen bei der Versorgung chronischer Wunden ist in der Praxis unumstritten", fasste Daniela Piossek, Leiterin des Referats Krankenversicherung beim Bundesverband Medizintechnologie (BVMed), ein Expertengespräch zur Wundversorgung zusammen. Der BVMed hatte am 20. August 2013 Kassenvertreter, medizinische Experten und Vertreter der Industrie unter dem Motto "Vom Mull in die Moderne? Neue Studie belegt Vorteile moderner Verbandmittel bei der Versorgung chronischer Wunden" zum Austausch nach Berlin geladen.

Prof. Dr. Matthias Augustin, Direktor des Instituts für Versorgungsforschung in der Dermatologie und bei Pflegeberufen (IVDP) am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, stellte die Ergebnisse einer Metaanalyse vor, die die Vorteile hydroaktiver Wundauflagen gegenüber konventionellen Therapien dokumentiert. Das Ergebnis der Studie: "Hydroaktive Wundauflagen sind in der Therapie chronischer Wunden den konventionellen Wundauflagen hinsichtlich der Abheilungsrate überlegen." Prof. Augustin plädiert allerdings für weitergehende Studien guter Methodik. Sie seien notwendig, um den beobachteten generellen Effekt auf der Ebene einzelner Wundarten und Behandlungssituationen zu prüfen.

Darüber hinaus würden bei der Versorgung chronischer Wunden hydroaktive Auflagen nicht immer adäquat eingesetzt. Dies belaste die Krankenkassen, ohne eine Verbesserung der Versorgung zu erzeugen. Um nicht nur die Heilungsaussichten zu verbessern, sondern auch Einsparungen für die Krankenkassen zu generieren, müssten moderne Wundauflagen entsprechend der Indikation zum Einsatz kommen, so Augustin.

Neben den Ergebnissen der Metastudie sorgte vor allem die Versorgungsrealität in Deutschland für Diskussionen. Der Einsatz moderner Wundauflagen sei zweifellos eine wichtige Behandlungsoption für eine erfolgreiche Wundbehandlung, äußerten sich die Vertreter der auf dem Expertengespräch anwesenden Krankenkassen positiv über hydroaktive Wundauflagen. Im Versorgungsalltag – vor allem im Zusammenspiel der beteiligten Berufsgruppen – bestünde aber noch erheblicher Handlungsbedarf. Zur Verbesserung der Versorgungssituation haben Krankenkassen die Zusammenarbeit mit Pflegeberatern in den letzten Jahren daher deutlich ausgebaut.

Kooperation statt Konfrontation

"Wichtige Themen für eine bessere Versorgung chronischer Wunden sind daher die Weiterbildung und Qualifizierung im Bereich chronischer Wunden. Nur so lassen sich die strukturellen Defizite weiter ausräumen", so Daniela Piossek.

In Zukunft soll der beim Expertengespräch angestoßene sachliche und konstruktive Austausch zwischen Krankenkassen, Industrie und anderen Akteuren des Gesundheitswesens daher fortgeführt werden. Nur auf dem Wege der Kooperation aller Beteiligten lasse sich das Ziel einer verbesserten Patientenversorgung erreichen, so die einhellige Meinung der Gesprächsteilnehmer.
  • Weitere Artikel zum Thema
  • Halbzeitbilanz der GroKo

    Der BVMed bewertet die Halbzeitbilanz der Bundesregierung im Bereich der Gesundheitspolitik überwiegend positiv. "Es gab viele wichtige Schritte, insbesondere aus dem Haus von Gesundheitsminister Jens Spahn. Es gibt aber auch noch viele Aspekte auf der ToDo-Liste, die jetzt beherzt angegangen werden müssen", sagte der BVMed-Vorstandsvorsitzende Dr. Meinrad Lugan auf der Jahrespressekonferenz des Verbandes in Berlin Weiterlesen

  • "Hilfsmittel-Leistungserbringer in die Telematik-Infrastruktur einbinden"

    Der BVMed fordert in seiner Stellungnahme zum Digitale Versorgung-Gesetz (DVG) eine zügige Anbindung von Hilfsmittel-Leistungserbringern an die Telematikinfrastruktur. "Ansonsten sind die sonstigen Leistungserbringer bei der anstehenden Einführung digitaler Anwendungen wie der Hilfsmittel-Verordnung beispielsweise gegenüber Apotheken benachteiligt", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Die Einführung einer digitalen Hilfsmittel-Verordnung führt zu einer medienbruchfreien und vernetzten Gesundheitsversorgung und damit zu einer effektiveren Abwicklung der Prozesse. Auch für den Versicherten bieten die digitale Verordnung und weitere künftige Anwendungen Mehrwerte für die Organisation ihrer Gesundheitsversorgung. Weiterlesen

  • Implantateregister-Gesetz im Bundestag: BVMed für rasche praktische Umsetzung des Registers und beschleunigte Nutzenbewertungs-Verfahren

    Der BVMed hat das heute im Bundestag beschlossene Implantateregister-Gesetz (EIRD) als "richtigen und wichtigen Schritt für mehr Patientensicherheit und bessere Versorgungsqualität" bezeichnet. "Wir unterstützen, dass das Register verpflichtend eingeführt wird und setzen uns für eine rasche praktische Umsetzung und eine angemessene Beteiligung der Medizinprodukte-Industrie ein", so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Bestandteil des Implantateregister-Gesetzes ist auch eine Beschleunigung der Nutzenbewertungsverfahren für Medizintechnologien. Das Gesetz sieht hier eine Fristverkürzung auf zwei Jahre vor. "Diese Beschleunigung muss nun aber auch in der Praxis umgesetzt werden. Hier geht es auch um den ambulanten Bereich mit den notwendigen schnelleren Entscheidungen im Bewertungsausschuss", so Möll. Weiterlesen


©1999 - 2019 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik