Chronische Wunden

Mangelhafte Versorgungssituation bei chronischen Wunden seit fast zehn Jahren unverändert schlecht

Hausarztumfrage von 2006 leider immer noch aktuell

Schon 2006 zeigte eine Umfrage des IGSF-Instituts unter Hausärzten die Probleme bei der Versorgung chronischer Wunden, Verbesserungen finden nur langsam statt.

Schon 2006 haben die Hausärzte die mangelnde Akzeptanz einer phasengerechten Wundversorgung seitens der Krankenkassen beklagt und die Budget- und Abrechnungsprobleme als Hauptwiderstände genannt. Auch wenn einzelne Beispiele zeigen, dass ein integriertes Versorgungsmanagement den Patienten bessere und schnellere Heilung verspricht, haben sich seit der Befragung weder die Versorgung noch die Akzeptanz seitens der Krankenkassen in der Breite geändert.

Auch im EBM hat es seit 2006 keine Verbesserung gegeben. Die Vergütungssituation sowie die Situation hinsichtlich der Richtgrößen bei der Verschreibung ist deshalb unverändert.

Weiterführender Link:
Abstract des IGSF zur Umfrage, Februar 2007
BVMed-Pressemeldung zur IGSF-Umfrage
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed veröffentlicht Erklärfilm zur Vakuumversiegelungs-Therapie in der ambulanten Versorgung

    Der BVMed hat einen Erklärfilm zur Vakuumversiegelungs-Therapie veröffentlicht. Die Therapie, auch bekannt als Unterdruck-Wundtherapie oder Negative Pressure Wound Therapy (NPWT), ist eine moderne Methode zur Behandlung von akuten oder chronischen Wunden. Bisher wurde sie überwiegend in Krankenhäusern angewendet. Seit dem 1. Oktober 2020 ist sie auch zur ambulanten Wundbehandlung als Kassenleistung zugelassen. Damit können mehr gesetzlich Versicherte auch zu Hause von der Therapie profitieren. Weiterlesen

  • Änderung der Arzneimittel-Richtlinie zur Abgrenzung zwischen verordnungsfähigen Verbandmitteln und sonstigen Produkten zur Wundbehandlung vorläufig gestoppt Weiterlesen

  • G-BA-Beschluss zu Verbandmitteln: BVMed für Fristverlängerung

    Der BVMed warnt vor gefährlichen Engpässen bei der Versorgung mit Wundverbänden durch die Änderung der Arzneimittel-Richtlinie des G-BA. Die Einschränkungen betreffen insbesondere Menschen mit akuten und chronischen Wunden, die bisher auf ein ebenso breites wie auch bewährtes Angebot von Wundverbänden mit ergänzenden Eigenschaften, beispielsweise antimikrobiellen Wundverbänden, vertrauen konnten. Der BVMed setzt sich für eine Verlängerung der bislang vorgesehenen einjährigen Übergangsfrist sowie verlässliche Vorgaben für einen Nutzennachweis ein. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik