hydroaktive Wundauflagen

BVMed-Infokarte

Verordnungs- und Erstattungsfähigkeit von »Verbandmitteln« und »sonstigen Produkten zur Wundbehandlung«

Am 16.08.2019 ist das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV(1)) in Kraft getreten – und damit die Neuregelungen zur Verbandmitteldefinition. Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat mit Beschluss vom 20.08.2020(2, 3), eine Abgrenzung von »Verbandmitteln« zu »sonstigen Produkten zur Wundbehandlung« durch eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie vorgenommen.

Übergangsregelung ermöglicht bisherige Versorgung und Verordnung für weitere 12 Monate
Bis 12 Monate nach Inkrafttreten der Anpassung der Arzneimittel-Richtlinie ändert sich bei der Verordnung von »Verbandmitteln« bzw. künftigen »sonstigen Produkten zur Wundbehandlung« für die Versicherten der Leistungsanspruch gegenüber den Krankenkassen nicht. Die bisherige Erstattungspraxis und Zuordnung zu den Verbandmitteln bleiben bis dahin erhalten.
Die Richtlinie wurde am 20.08.2020 durch den Gemeinsamen Bundesausschuss beschlossen und ist zum Redaktionsschluss (16. November 2020) noch nicht in Kraft getreten. Damit bleibt die bisherige Verordnungspraxis noch mindestens bis November 2021 bestehen.

Was bedeutet das konkret für die Verordnung?
Alle bisher und zukünftig als »Verbandmittel« definier-ten Produkte sind auch weiterhin verordnungs- und erstattungsfähig. Alle Wundversorgungsprodukte, die bisher und vor dem 11. April 2017 zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung erbracht wurden, sind dies auch künftig, zumindest bis zum Ende der 12-monatigen Übergangsfrist, auch wenn sie jetzt als »sonstige Produkte zur Wundbehandlung« gelten. Hierzu sind solche Produkte zu zählen, die ergänzend weitere Eigenschaften besitzen, die der Wundheilung dienen, aber diese Eigenschaft(en) auf einer pharmakologischen, metabolischen oder immunologischen Wirkweise im Körper beruhen. Die 12-monatige Übergangsfrist beginnt mit Inkrafttreten der Anpassung der Arzneimittel-Richtlinie.

Wie geht es weiter?
Hersteller von Produkten, die fortan gemäß Änderung der Arzneimittel-Richtlinie als »sonstige Produkte zur Wundbehandlung« gelten, müssen im Rahmen eines Nutzenbewertungsverfahrens beim G-BA einen Antrag stellen, um auch nach der 12-monatigen Übergangsfrist weiterhin erstattungsfähig bleiben zu können.


Zu »Verbandmitteln« zählen beispielsweise (Stand | 08/2020)
  • Wundverbände, Wund- und Fixierpflaster
  • Binden und Verbände zum Fixieren, Stabilisieren, Immobilisieren und Komprimieren
  • Kompressen, Saugkompressen mit Superabsorber, Tupfer und Tamponaden
  • Verbandmull, Verbandzellstoff, Verbandwatte
  • Wundauflagen zur hydroaktiven Wundversorgung, deren Hauptwirkungen im Bedecken von Wunden und/oder Aufsaugen von Wundexsudat bzw. Blut bestehen
  • Geruchsbindende Wundauflagen
  • Antimikrobielle Wundauflagen
  • Keimreduzierende Wundauflagen
  • Proteaseninhibierende Wundauflagen
  • Hydrogele, konserviert und nicht-konserviert


(1) | vgl. GSAV | Inkrafttreten 16.08.2019
(2) | vgl. Beschluss, TrGr d. AM-RL vom 20.08.2020 | Inkrafttreten steht noch aus
(3) | vgl. Nichtbeanstandung des BMG vom 20.10.2020


Infokarte als pdf-Dokument
  • Weitere Artikel zum Thema
  • BVMed veröffentlicht Erklärfilm zur Vakuumversiegelungs-Therapie in der ambulanten Versorgung

    Der BVMed hat einen Erklärfilm zur Vakuumversiegelungs-Therapie veröffentlicht. Die Therapie, auch bekannt als Unterdruck-Wundtherapie oder Negative Pressure Wound Therapy (NPWT), ist eine moderne Methode zur Behandlung von akuten oder chronischen Wunden. Bisher wurde sie überwiegend in Krankenhäusern angewendet. Seit dem 1. Oktober 2020 ist sie auch zur ambulanten Wundbehandlung als Kassenleistung zugelassen. Damit können mehr gesetzlich Versicherte auch zu Hause von der Therapie profitieren. Weiterlesen

  • G-BA-Beschluss zu Verbandmitteln: BVMed für Fristverlängerung

    Der BVMed warnt vor gefährlichen Engpässen bei der Versorgung mit Wundverbänden durch die Änderung der Arzneimittel-Richtlinie des G-BA. Die Einschränkungen betreffen insbesondere Menschen mit akuten und chronischen Wunden, die bisher auf ein ebenso breites wie auch bewährtes Angebot von Wundverbänden mit ergänzenden Eigenschaften, beispielsweise antimikrobiellen Wundverbänden, vertrauen konnten. Der BVMed setzt sich für eine Verlängerung der bislang vorgesehenen einjährigen Übergangsfrist sowie verlässliche Vorgaben für einen Nutzennachweis ein. Weiterlesen

  • Vakuumversiegelungstherapie ab Oktober 2020 auch ambulant zugelassen

    Ab dem 1. Oktober 2020 können Wunden auch ambulant mit der Vakuumversiegelungs-Therapie behandelt werden. Der BVMed begrüßt die Kostenübernahme für gesetzlich Krankenversicherte: Damit können in Zukunft mehr Patientinnen und Patienten von dieser innovativen Methode profitieren. Der BVMed sieht aber noch Korrekturbedarf bei der konkreten Regelung. So sollte neben Fachärzten auch qualifiziertes Personal in Praxen oder in der häuslichen Krankenpflege die Therapie im ambulanten Bereich durchführen können. Weiterlesen


©1999 - 2020 BVMed e.V., Berlin – Portal für Medizintechnik